Pension Schöller

Regie: Hannes Höchsmann

Philipp Klapproth will sich in Berlin mal so richtig amüsieren - in einer Irrenanstalt! Sein Neffe Alfred braucht das Wohlwollen und das Geld des Onkels und weiß sich daher zu helfen: Er nimmt den Gutsbesitzer aus der Provinz mit zu einer Soirée in die Pension Schöller - und lässt ihn in dem Glauben, er befände sich in einer Nervenheilanstalt. Onkel Klapproth unterhält sich prächtig mit den skurrilen Bewohnern der Pension - vom Großwildjäger bis zur Romanschriftstellerin - und fährt anschließend vergnügt nach Hause. Dort muss er feststellen, dass die vermeintlichen Irren keineswegs sicher verwahrt sind ...

Seit über einem Jahrhundert sorgt "Pension Schöller", diese "Mutter aller Komödien", für Heiterkeit auf deutschen Bühnen. Dabei sind Situations -und Verwechslungskomik nur eine Stärke dieses Stückes, das die beiden Mainzer Karnevalisten Wilhelm Jacoby und Carl Laufs schufen. Der Kern des Lustspiels liegt in der Weisheit, dass die Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn letztlich nur eine Frage der Perspektive ist: Wo sind den eigentlich die Patienten? 

Medien

Es spielten

  • Philipp Klapproth - Helmut Dörflinger
  • Ulrike Sprosser, Witwe, seine Schwester - Beate Schmidt-Gärtner
  • Ida und Franziska, deren Töchter - Miriam Steinmetz, Luisa Zirpel
  • Alfred Klapproth - Martin Ritter
  • Eugen Rümpel, Mündel von Schöller - Jonas Samuel Gärtner
  • Fritz Bernhardy - Dennis Geweniger
  • Josephine Krüger, Schriftstellerin - Christiane Rieger-Klein 
  • Schöller, ehemaliger Musikdirektor - Walter Scholer
  • Amalie Pfeiffer, seine Schwägerin - Elisabeth Rieger
  • Friederike, ihre Tochter - Katja Neubehler 
  • Gröber, Major a. D. - Helmut Geider