Auch in diesem Jahr macht das Figurentheater ‚SOWIESO‘ aus Salzburg bei uns halt. Mit dem gestiefelten Kater nach den Gebr. Grimm werden die kleinen und großen Zuschauer mitgenommen auf die abenteuerliche Reise des gewitzten Katers, der mit viel Charme und Geist seinem Herrn, dem Müllersohn Hans zu seinem Glück verhilft. Viel Vergnügen!

Klassik, Jazz, Swing oder Klezmer?

Die Klarinette gilt quer durch alle Genres als das Instrument mit der facettenreichsten Klangfarben-Palette – und nie ist dies überzeugender bewiesen worden, als wenn Helmut Eisel sie spielt! Denn mit seiner „sprechenden Klarinette“ und der unbändigen Spielfreude seiner Improvisationen genießt er längst den Ruf eines kreativsten und vielseitigsten Klarinettisten und Klezmermusiker Europas.

Der unverwechselbare Stil seines Trios Helmut Eisel & JEM basiert auf der langjährigen Zusammenarbeit des Klarinettisten mit seinen kongenialen Partnern Michael Marx (Gitarre / Stimme) und Stefan Engelmann (Kontrabass) und fasziniert durch die Nähe der Zuhörer zum musikalischen Geschehen: mit den Musikern auf Augenhöhe und im unmittelbaren Dialog.

Helmut Eisel & JEM – das sind Spannung, Spaß und Gänsehaut pur, unplugged und immer wieder einmalig. Denn „More than Klezmer“ passt in keine Schublade, sondern entfaltet ein schillerndes Klangspektrum zwischen Klezmer, Klassik und Jazz.

Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf, Infos und Reservierungen unter www.jazzclub-bruchsal.de

Doris Pfeff und Renata Messing sind zusammen das Duo DoNa, ein Duo der ganz besonderen Art. Musik und Schauspiel treffen aufeinander und bilden gemeinsam eine untrennbare Einheit.

Mit ihrem Außergewöhnlichen Programm zur Weihnachtszeit sind sie dem Koralle Publikum schon seit vielen Jahren bekannt und bereiten ihm auf besinnliche und humoristische Weise eine vorweihnachtliche Freude.

Wir freuen uns auf einen kulinarisch, musikalisch und literarischen Abend.

Das etwas andere Krippenspiel
…

Der ganze Stadtteil ist sich einig: Die Herdmann-Kinder sind die schlimmsten Kinder aller Zeiten: Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren (sogar die Mädchen) und erzählen schmutzige Witze. Sie schlagen kleine Kinder, fluchen auf ihre Lehrer, missbrauchen den Namen des Herrn und setzen den Schuppen von Fred Schumacher in Brand. Jetzt haben Sie es sogar geschafft sämtliche Hauptrollen im Krippenspiel zu bekommen. Natürlich erwartet jeder das schlimmste Krippenspiel aller Zeiten…

Eine etwas andere Annäherung an die Weihnachtsgeschichte: humorvoll, witzig und dennoch von einer anrührenden Tiefe.
Den beiden Schauspielern Caroline Sessler und Lukas Ullrich gelingt es seit Jahren, die Zuschauer mit diesem Stück in ihren Bann zu ziehen und über den eigentlichen Sinn von Weihnachten nachzudenken.
Für Erwachsene und Kinder ab 9 Jahren.
 
Nach dem Buch von Barbara Robinson
Gastspiel mit Caroline Sessler (ausgebildete Schauspielerin aus Bruchsal) und ihrem Mann, Lukas Ullrich (ebenfalls ausgebildeter Schauspieler).
Eintritt: 9,- € und ermäßigt 5,- €
 

„…als Michel auf der Festwiese von Hultsfred ein lustiges Leben führte.“
nach Astrid Lindgren

Wer kennt sie nicht, die Geschichten von dem kleinen Lausbub, Michel, der in kindlicher „Unschuld“ mit seinen Streichen immer wieder seine Umwelt in Aufregung versetzt und dafür im Tischlerschuppen büßen muss.
Aus den vielen Michel- Erzählungen haben sich Caroline Sessler und ihr Cousin Bernd Settelmeyer die Episode von Michels lustigem Leben auf der Hultsfreder Festwiese ausgewählt und spartenübergreifend für das Theater eingerichtet.
Für Kinder ab 5 Jahren und alle “ großen“ Leute, die sich von den liebenswürdigen Lausbubengeschichten noch anrühren lassen.

Caroline Sessler (Schauspielerin) und Bernd Settelmeyer (Schlagzeuger/Percussionist) zum ersten Male gemeinsam auf der Bühne der KORALLE.

Matinee am Sonntag, 7. Juli um 11 Uhr (Dauer 50 Min.)

Kinder zahlen bei dieser Vorstellung nur 5 EUR.

GASTSPIEL IM THEATER IM RIFF:

Uraufführung:

Zum Entspannen:
Das Theater im Riff präsentiert eine Theaterrevue mit Tanz, Gesang und schmunzeligen Geschichten und Gedichten à la Erhardt, Roth und Morgenstern.
Beteiligt sind das Ballettstudio Nowozamski, der Tenor Gerd Brenner, Herbert Menrath, Manfred Rieger, Karl-Heinz Mostav und andere.
Eine Produktion nach einer Idee von (und mit) Rüdiger Lumpp.

Lassen sie sich überraschen!
 

 

Alte Bekannte – neues Konzept:

The Frogs kommen wieder mit viel Jazz im Gepäck zu Besuch. Wir suchen wieder außergewöhnliche literarische Texte aus und präsentieren sie. Soweit kennt man unsere Reihe „Jazz & More“.

Neu ist nicht nur der Zeitpunkt: wir möchten mit Ihnen am 20. Juli im Hof unseres Theaters im Riff das Ende der Saison feiern.
Bei schlechtem Wetter natürlich im Riff, aber das hofft ja wohl niemand, oder?

Freuen Sie sich auf übersetzte Liedtexte von den Frogs szenische Interpretationen. Und natürlich liest auch ein neues Team für Sie.

Das sind gleich mehrere Gründe, diesen Termin nicht zu verpassen.
Unser Bar-Team verwöhnt mit entsprechendem Angebot….

Nur eine Vorstellung!

 

Am 31. Januar gastiert der Jazz-Club Bruchsal wieder bei uns im Riff. Diesmal mit dabei: Gitarrist Jacques Stotzem.
 
Jacques Stotzem ist einer der vielseitigsten Fingerstyle-Gitarristen der aktuellen Gitarrenszene. 1959 in Verviers geboren, hat der belgische Gitarrist inzwischen 13 CDs eingespielt und gehört für viele Fans der akustischen Gitarrenmusik zu den absoluten Favoriten.
Als gern gesehener Gast auf allen großen Festivals hat sich Jacques Stotzem mit seinem perfekt vorgetragenen Fingerstyle-Gitarrenspiel, seinem sensiblen Gespür für Melodik und seinem feinen Temperament einen beachtlichen Fan-Kreis erspielt. Seine Konzerttourneen führen ihn durch Europa, Amerika und Asien.
Seit 2006 produziert die berühmte amerikanische Gitarrenfirma „Martin Guitar“ ein „OMC Jacques Stotzem Custom Signature“ Modell, ein Traum für jeden Gitarristen, eine Ehre für Jacques.
Seine CD „Catch the Spirit“ mit höchst bemerkenswerten Arrangements von Rockklassikern schaffte 2009 den Sprung in die belgischen Charts und blieb 43 Wochen lang klassiert; ein Ereignis in der Akustikgitarrenszene!
Stotzem hat über die Jahre einen unverkennbar eigenen Sound auf der akustischen Gitarre entwickelt und überzeugt sowohl in den für ihn typischen, stimmungsvollen Balladen als auch in durchaus heftig rockenden Adaptionen von Hendrix- oder Gallagher-Stücken.
Sein Konzertprogramm ist eine Mischung aus Eigenkompositionen und Auszügen aus seiner neuen CD „Catch the Spirit II“ mit Arrangements von Rockklassikern der Rolling Stones, Led Zeppelin, Nirvana, Neil Young und Jimi Hendrix.
 
 
 
Pressestimmen:
 
„Überhaupt muss man sich fragen, wie der Mann das immer wieder schafft, auf nur einer Gitarre Ohrwurmqualität mit höchstem musikalischem Anspruch zu verbinden und dabei noch ständig Gänsehaut zu erzeugen. Diesem Gitarristen zuzuhören heisst, vollkommen in der Musik aufzugehen und keine Sekunde über die schier unglaubliche Spieltechnik nachzudenken, die das alles überhaupt erst möglich macht.“ [AKUSTIK GITARRE, 03/12]
 
„Manchmal vergisst man vollkommen, dass hier nur ein einziger Mann auf der Bühne steht, der ohne Rhythmusinstrumente das Volumen einer ganzen Band verkörpert.“
[WEINHEIMER NACHRICHTEN, 05/09]

 

Grußwort von Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July

„ Das Theaterstück „ Play Luther“ begibt sich auf Spurensuche. Es zeichnet Luthers Lebens- und Glaubensweg nach mit allen Höhen und Tiefen, die uns Luther begreifbar machen. Gleichzeitig baut das Stück eine Brücke in unsere Zeit und fragt uns, ob wir bereit sind, das, was wir als richtig erkannt haben, auch gegen Widerstände zu vertreten. Musikalisch treffen Luthers Texte auf die Musik von heute und schaffen die Möglichkeit eines neuen Zugangs. Gönnen Sie sich mit „ Play Luther“ einen unterhaltsamen und lehrreichen Blick auf die Geschichte der evangelischen Kirche. Lassen Sie sich von Luthers Glaubensmut anstecken. 500 Jahre Reformation und die Geschichte ist noch nicht zu Ende.“

 

Grußwort von Brigitte Lösch Mdl., Vizepräsidentin des Landtags von Baden-Württemberg

Herzlichen Dank an die beiden Schauspieler Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach, dass sie auf so gute und unkonventionelle Weise uns „ unseren Luther“ näher bringen. Das ist ein Bildungstheaterstück für Jugendliche und Erwachsene.“

 

In kürzester Zeit hat sich der 16-jährige Andreas Varady durch sein senationelles Spiel einen Namen als Jazzgitarrist gemacht. Sein steiler Aufstieg begann bereits sehr früh. Andreas stammt aus einer ungarischen Roma-Familie und wuchs in einer slowakischen Kleinstadt auf. Mit vier Jahren begann er Gitarre zu lernen, unterrichtet von seinem Vater Bandi. Nachdem die Familie 2007 nach Irland gezogen war, spielte Andreas erstmals als Straßenmusiker in Limerick und Cork vor Publikum. Das außerordentliche Talent des jungen Musikers und seine liebenswerte Präsenz zog die Zuhörer sofort in seinen Bann. Wenig später ging Andreas erstmals auf Tour, um auf Jazz-Festivals in ganz Europa aufzutreten. 2011 spielte er mit 13 Jahren als jüngster Künstler im renommierten Ronnie Scott’s Jazz Club in London. Kurz darauf erschien er auf der Titelseite des Guitar Player. Im Sommer 2012 trat er beim Montreux Jazz Festival auf, wo ihn Produzent und Musiklegende Quincy Jones hörte und wenige Monate später unter Vertrag nahm. Im Spätjahr 2013 nahm Andreas Varady sein erstes Album für Verve Records auf mit Quincy Jones und David Foster als Co-Produzenten. Das resultierende Album zeigt auf eindrucksvolle Weise die explosive Technik und unverfälschte Emitionalität, wie sie nur Andreas Varady, trotz seiner Jugend mit einer unglaublichen musikalischen Reife asugestattet, an den Tag legt.

Sein brandneues Album mit dem von Bescheidenenheit zeugenden Titel „Andreas Varady“, erschienen im August 2014, wartet im Line-up mit Größen wie Harvey Mason, Greg Phillinganes, Brian Bromberg, Paulinho Da Costa und David Paich auf. Dazu kommen als Gastmusiker u.a. Gregory Porter, Roy Hargrove, Nikki Yanofsky und Kevin Ross.

Andreas Varady und Band touren 2014 und 2015 weltweit mit ihrem Album.

  • Andreas Varady, g
  • Bandi Varady, b
  • Adrian Varady, dr

Stay in touch

Subscribe to our newsletter to get the latest news on our work.