Endlich wieder Theater!

27.02.2022


Nach langer, corona-bedingter Pause kehren wir mit einem ganz besonderen Sommer-Event zurück: Im Rahmen unserer traditionellen Freilichtspiele am Belvedere zeigen wir nicht nur die rasante Komödie „Otello darf nicht platzen“, sondern auch unser ursprünglich als Wintermärchen geplantes Kinderstück „Des Kaisers neue Kleider“. Vom 11. Juni bis 3. Juli erleben Sie so unterhaltsame Theaterereignisse in gewohnter Sommeratmosphäre.


Der VVK für die Freilicht-Stücke wird ab Mitte Mai starten.

Ein weltberühmter Opernstar sorgt in Ken Ludwigs Theaterspaß „Otello darf nicht platzen“ für ein heilloses Durcheinander vor und hinter den Kulissen der Cleveland Opera. Ein falsch dosiertes Beruhigungsmittel bringt den Assistenten Max ganz schön in Bedrängnis. Während er versucht, die Show am Laufen zu halten, dreht sich das Liebeskarussell um ihn, seine Freundin Maggie, seinen Chef und Schwiegervater Saunders, eine eifersüchtige italienische Ehefrau und Viele mehr immer rasanter. Erleben Sie einen Theaterabend voller urkomischer Typen, irrsinniger Wendungen und viel Lachen, der sich in der sommerlichen Atmosphäre des Belvederes perfekt genießen lässt.


Regie: Günther Hußlik

Günther Hußlik

Assistenz: Melanie Ernst

Melanie Ernst

Es spielen:


Termine:
2022
11.06., 12.06., 17.06., 18.06., 19.06., 24.06., 25.06., 26.06.,
01.07., 02.07., 03.07.
jeweils um 20:30 Uhr

Spielzeitca. 2:10h (inkl. einer ca. 20 minütigen Pause)
Allgemeine Hinweise– Da es keine Überdachung des Zuschauerbereiches gibt, empfehlen wir die Mitnahme von Sonnen/Regenschutz.
SpielstätteBelvedere
Adolf-Bieringer-Straße 18
76646 Bruchsal
ErmäßigtSchüler:Innen, Studierende, Schwerbehinderung (50%oder höher), Bufdis, ALG 2, Theater-Kolleg:Innen
Corona-HinweisWir appellieren an die Selbstverantwortung eines Jeden und empfehlen das Tragen einer Maske.

Wir verschieben unser Wintermärchen ins Frühjahr – Silvesterproduktion und Gastspiel werden abgesagt.

30.11.2021


Lange haben Ensemble und Regieteam gebangt und gehofft, doch nun ist es leider offiziell: das alljährliche Wintermärchen, das im letzten Jahr zum ersten Mal in fast 50-jähriger Geschichte nicht stattfinden konnte, muss auch in diesem Jahr entfallen. Die Produktion Des Kaisers neue Kleider soll dem Publikum allerdings nicht komplett vorenthalten werden. Bei Verbesserung der pandemischen Lage sind neue Termine im Frühjahr geplant, an denen endlich die Kleinsten den Theaterspaß genießen dürfen. Ersatzlos entfallen müssen hingegen das weihnachtliche Gastspiel Hilfe, die Herdmanns kommen von Caroline Sessler und Lukas Ullrich sowie die Silvesterproduktion Central Park West.


Wir sind sehr traurig, dass es zum wiederholten Mal gerade unser Märchen für Kinder trifft. Gerade ihnen hätten wir nach all den Einschränkungen der letzten Zeit gerne mit unserem Märchen Freude bereitet. Das Ensemble war bereits vollumfänglich ausgestattet und spielbereit für die geplante Premiere, ein aufwendiges Hygienekonzept war vorbereitet. Aber die sich stetig verschlechternde Corona-Lage lässt ein sicheres Theatererlebnis aktuell einfach nicht zu. Deshalb übernehmen wir als Verein Verantwortung für die Gesundheit aller, unserer Mitglieder wie unseres Publikums und tragen mit der Absage unseren Teil zur Bekämpfung der Pandemie bei, in der Hoffnung, dass wir bald wieder unbeschwerter Theater in der Koralle erleben dürfen.“
Erste Vorstand Günther Hußlik

Gekaufte Karten können in der Buchhandlung Braunbarth zurückgegeben oder behalten und somit dem Verein gespendet werden. Karten, die über die Homepage reserviert wurden, werden automatisch storniert.
Wer den durch den wiederholten Ausfall des Wintermärchens finanziell stark getroffenen Verein zusätzlich unterstützen möchte, kann dies auch über eine passive Mitgliedschaft (ab 50 / 35 Euro jährlich) sowie mit Spenden auf das Vereinskonto (IBAN DE30 6635 0036 0000 0347 86).
Weitere Informationen hierzu sowie zu den neuen Terminen im Frühjahr finden Sie immer tagesaktuell auf dieser Homepage.

Gastspiel mit Caroline Sessler und Lukas Ullrich in der Koralle

Der ganze Stadtteil ist sich einig: die Herdmanns sind die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren und erzählen schmutzige Witze. Sie schlagen kleine Kinder, fluchen auf ihre Lehrer, missbrauchen den Namen des Herrn usw. Jetzt haben sie es sogar geschafft, sich sämtliche Hauptrollen im Krippenspiel zu ergattern. Jeder erwartet das Schlimmste…

Seit Jahren sind Caroline Sessler, aufgewachsen in Bruchsal, und ihr Ehemann, Lukas Ullrich, beide ausgebildete Schauspieler, mit dieser ganz anderen Vorweihnachtsgeschichte an Schulen und Kultureinrichtungen im Raum Bruchsal und Stuttgart unterwegs. Bereits in den vergangenen Jahren waren sie immer mal wieder zu Gast – doch aufgrund der großen Nachfrage spielen sie ihr Stück für große und kleine Kinder dieses Jahr gleich an zwei Terminen.

Nach der Schauspielausbildung führten ihre künstlerischen Wege zu Engagements u.a. in Schwäbisch Hall, St. Gallen, Dortmund sowie Film- und Gastspieltätigkeiten am Bad. Staatstheater, Theater der Altstadt, Stuttgart u.a.

Für die Zuschauer ist es herrlich zu erleben, wie es den beiden Schauspielern gelingt, zu zweit sämtliche Rollen des Stückes lebendig werden zu lassen und alle in ihren Bann zu ziehen.

„ Eigentlich sollte man diese Geschichte jedes Jahr von Neuem ansehen, als Einstimmung auf Weihnachten“, so die Meinung einer Zuschauerin.

Für Erwachsene sowie Kinder ab 9 Jahren.


Termine:
17.12., 22.12.,
jeweils um 19:00 Uhr


Eindrücke:

Hilfe-die-Herdmanns-01-scaled

Bild 1 von 2

Ab 16. Juni sind endlich auch die Kleinsten wieder dran, wenn mit „Des Kaisers neue Kleider“ ein Märchen-Klassiker zu neuem Leben erweckt wird. In der fröhlich-frechen Adaption des Traditionsmärchens von Hans Christian Andersen aus der Feder von Georg A. Weth begleiten die Kinder das Schelmenpaar Scapino und Scapina bei ihren Arbeiten am Hof des eitlen Kaisers, der sich selbst für besonders ehrwürdig und schlau hält. Mithilfe der Zuschauer*innen beginnen die beiden, dem Kaiser einen außergewöhnlichen Streich zu spielen, der ihm seine eigene Hochnäsigkeit und Überheblichkeit vor Augen führen wird…


Regie: Christiane Rieger, Miriam Steinmetz

Christiane Rieger
Miriam Steinmetz

Es spielen:


Termine:
2022
16.06.
um 17 Uhr
18.06., 19.06., 25.06., 26.06.,
02.07., 03.07.
jeweils um 11 Uhr

Spielzeitca. 1h (Es gibt keine Pause)
Allgemeine Hinweise– Freie Platzwahl
– Da es keine Überdachung des Zuschauerbereiches gibt, empfehlen wir die Mitnahme von Sonnenschutz speziell für die Kinder.
– Da es keinen Getränkeverkauf bei den Märchenvorstellungen gibt, empfehlen wir die Mitnahme von ausreichend Getränken.
SpielstätteBelvedere
Adolf-Bieringer-Straße 18
76646 Bruchsal
ErmäßigtKinder, Schüler:Innen, Studierende, Schwerbehinderung (50%oder höher), Bufdis, ALG 2, Theater-Kolleg:Innen
Corona-HinweisWir appellieren an die Selbstverantwortung eines Jeden und empfehlen das Tragen einer Maske.

Eindrücke:

Kaiser_HP-2-e1650822542225

Bild 1 von 2

Nicht nur die Büste der Nofretete geht zu Bruch, als Phyllis, erfolgreiche Psychiaterin und leidgeprüfte Ehefrau eines Herzensbrechers, bei einem Treffen mit ihrer besten Freundin Carol so richtig in Fahrt gerät. Auch die Ehen und Freundschaften zweier New Yorker Paare sind vor nichts sicher, wenn in rasant-pointierten Wortgefechten die schicken Fassaden der New Yorker Oberschicht fallen. Ein turbulenter Liebeskrieg zwischen Phyllis und Carol sowie ihren Ehemännern Sam und Howard bricht aus, bei dem alle Waffen erlaubt sind: Ironie, Sarkasmus, Intrigen und Verrat. In typischer Manier zeigt Woody Allen mit seinem intellektuellen New Yorker Charme den alltäglichen Wahnsinn der Liebe und der Ehe und sorgt so für einen Abend voll treffsicherer Dialoge und Humor vom Slapstick bis zur schwarzen Komödie.


Regie: Jonas Gärtner


Es spielen:
Stefanie Heißler, Rebecca Ihle, Johannes Durst, Wolfgang Baumann, Laura Herzog


Termine:
25.9., 26.9., 1.10., 2.10., 3.10., 8.10., 9.10., 10.10.
30.12., 31.12
jeweils um 19:30 Uhr


Eindrücke:

P1450743-scaled

Bild 1 von 11

Aller guten Dinge sind drei, denn im dritten Anlauf scheint die Produktion von Günther Hußlik endlich wahr zu werden. Was zunächst als Freilichtproduktion am Belvedere mit einem anderen Stück geplant und auch durch eine Verschiebung nicht realisierbar war, erfuhr eine spannende Verwandlung zur Kriminalkomödie mit der die neue Spielzeit im Bruchsaler Theater Die Koralle eröffnet wird. Aus einer Komödie über den Theaterbetrieb wurde dank Corona eine ganz besondere deutsch-deutsche Komödie. Vor genau 50 Jahren erlebte der Film „Fisch zu viert“ nach dem Hörspiel von Wolfgang Kohlhaase (bekannt u.a. durch „Solo Sunny“) und Rita Zimmer seine Premiere in der DDR und wurde zu einem Publikumsliebling. Zahlreiche Bühnenpremieren folgten und nun ist er erstmals auf einer Bruchsaler Bühne zu sehen. Das Team um den Regisseur Hußlik hat sich seit Wochen vorbereitet und freut sich, genau am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit diese passende Premiere feiern zu können. Und das Team hat seine Corona-Hausaufgaben gemacht. Geprobt wird unter strengen Auflagen und nach einem Hygienekonzept, das Mitwirkende und Zuschauer schützt. Für die coronatauglichen Aufführungen hat man Platz in der Sporthalle der Albert-Schweitzer-Realschule gefunden. Die Stadt Bruchsal und die Schulleitung unterstützen den Verein nach Kräften. Dadurch bleibt dem Ensemble sich genug Zeit, der Kunst zu widmen:
Drei Damen, ein Butler sowie zwei Fische sorgen auf dem Landgut für allerhand Verwicklungen. Treu waren die Dienste des Butlers, sogar sehr treu. Zeit, an ein bisschen Erholung zu denken. Vielleicht mögen ein paar Tage auf dem Landgut entspannen. Doch die Rechnung hat der kränkelnde Diener ohne seine drei Arbeitgeberinnen gemacht. Liebe und vergnügliche Stunden ja, aber beim Geld hört das Vergnügen auf. Als dann auch noch das Verlangen nach einer Portion Fisch aufkommt, reicht es. Zeit, reinen Tisch zu machen, denkt sich der Butler. Auf den Schlag holen die Damen zum Gegenschlag aus. Tempo, Sprachwitz und Komik beweisen das Talent und die Lust zur Ironie des Autors. Wer oder was bleibt nach echten Beichten und falschen Fischen am Schluss übrig? Die Antwort gibt eine der erfolgreichsten deutsch-deutschen Kriminalkomödien ab dem 3. Oktober in sieben Vorstellungen beim Bruchsaler Amateurtheater „Die Koralle“ in der Aula der Albert-Schweitzer-Realschule Bruchsal.


Regie: Günther Hußlick


Es spielen:
Jonas Samuel Gärtner, Monika Schuhmacher, Katja Neubehler, Julia Rössler


Termine:
03.10, 09.10, 10.10, 16.10, 17.10 jeweils 19:30 Uhr
04.10, 11.10 jeweils 18:00 Uhr


Eindrücke:

Bild-2-scaled

Bild 1 von 10

Wenn sich die Winterzeit naht, schlägt das Bruchsaler Theater „Die Koralle“ seit fast 50 Jahren traditionell das Märchenbuch auf und macht Theater für die ganze Familie. Die klassisch und liebevoll ausgestatteten Märchenproduktionen sind aus vielen Kalendern Bruchsaler Familien und darüber hinaus nicht wegzudenken, Karten sind meist schnell rar.
Neben bekannten Grimm-Märchen werden auch Geschichten aus aller Welt oder Kinderbuchklassiker erzählt. In diesem Jahr hat das Ensemble zu einer Geschichte gegriffen, die alles hat, was ein gutes Märchen braucht: eine Heldin, eine böse Fee, eine Königsfamilie, ein Prinz und viele Freunde und Tiere, die durch die Geschichte begleiten.

Es war einmal eine böse Fee, die unbedingt den Platz der weißen Königin einnehmen wollte. Vor den Augen ihres Kindes wird die weiße Königin in einen tiefen Brunnen gestoßen. Die Fee nimmt als Schwarze Königin den Platz neben dem König ein und nimmt dem Kind die Sprache, damit es sie nicht verrät: Es soll nie sprechen und keinen Namen haben.
An seinem vierzehnten Geburtstag macht sich die Prinzessin aber auf die Suche nach ihrer Stimme und ihrem Namen. Es wird eine lange Reise voller Abenteuer und Begegnungen mit Feinden und Freunden.

Die Koralle spielt das wunderbare Märchen „Die Reise durch das Schweigen“ vom Erwachsen werden, der Suche nach Identität und von der Kraft der Freundschaft und Liebe als Wintermärchen 2019/2020. Geschrieben haben es der Erfinder der „Sams“ – Geschichten Paul Maar und Mauro Guindani, es inszeniert Marcus Joos.


Regie: Marcus Joos


Es spielen:
Tobias Rieß, Till Schau, Julian Schlichter, Johannes Durst, Sofie Kuhn, Nadine Weissenberger, Rebecca Ihle, Vanessa Smith, Celina Weindel, Luisa Zirpel, Elisabeth Rieger, Monika Schumacher, Lea Becker, Oriana Reichert, Judith Rieger-Tóth, Petra Peter.


Termine:
07., 08., 14., 15., 21., 22., 26. Dezember 2019
04., 05., 11., 12., 18., 19., 25., 26. Januar 2020
jeweils 16 Uhr – Theater im Riff, Bruchsal


Eindrücke:

IMG_9818-1-scaled

Bild 1 von 16

In einem in die Jahre gekommenen Motelzimmer in Oklahoma treffen zwei Menschen aufeinander, die zunächst nichts zu verbinden scheint als ihr Außenseiterdasein am unteren Ende der amerikanischen Gesellschaft. Die 40-jährige Kellnerin Agnes hat sich eingemietet, um ihrem gewalttätigen Exmann zu entkommen, während der junge Soldat Peter aus der Armee desertiert ist und auf der Suche nach einem Schlafplatz in ihrem Zimmer landet. Unerwartet nähern sich die beiden Einzelgänger an und scheinen sich gegenseitig den dringend benötigten Halt geben zu können. Doch als plötzlich Wanzen im Zimmer auftauchen und Peter Agnes in seine dunkle Vergangenheit einweiht, entpuppt sich alles, an das Agnes bisher geglaubt hat, als bloßer Schein. Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, was eigentlich überhaupt real ist und wem man in einer Welt wie ihrer noch trauen kann, geraten Agnes und Peter immer tiefer in einen Strudel aus Angst, verzweifelter Liebe und Wahnsinn, dem sie sich nicht mehr entziehen können.


Regie: Julia Rössler


Es spielten:

Stefanie Heißler, Yvonne Heneka, Philipp Stavenhagen, Jonas Gärtner, Tabea Merl


Termine:
5., 6., 11., 12., 18., 19. und 20. Oktober 2019
jeweils 19.30 Uhr – Theater im Riff


Reverend Parris, Pastor von Salem, trifft seine Nichte Abigail zusammen mit seiner Tochter Betty und anderen Mädchen beim Tanzen im Wald an, woraufhin diese hysterisch flüchten und u.a. seine Tochter aus Angst in eine Schockstarre fällt. Das erweckt den Verdacht der Hexerei. Hat Abigail Williams einen Schadenszauber betrieben um Elizabeth Proctor aus dem Weg zu räumen, die Frau des Mannes (John Proctor), mit dem Abigail ein Verhältnis hatte? Als Reverend Hale aus Boston kommt, um Betty auf Besessenheit zu untersuchen, merkt Abigail, wie sie die entstehende Hysterie weiter ausnutzen kann um ihre Ziele zu verfolgen. Die Mädchen folgen Abigail und klagen unschuldige Menschen als Hexer und Hexen an. Auch Elizabeth wird verhaftet und vor das aus Boston eintreffende Oberste Gericht unter dem Vorsitz von Thomas Danforth gestellt …


Regie:
Jonas Gärtner


Es spielten:
Helmut Dörflinger, Lilien Baus, Katja Neubehler, Moran Kretz, Maria Klein, Natascha Webb, Laura Herzog, Oriana Reichert, Felix Gärtner, Rebecca Ihle, Helmut Geider, Dennis Geweniger, Beate Schmidt-Gärtner, Günther Hußlik, Julian Schlichter, Martin Ritter

Musik: Malte Richter


Termine:
Ab 21. Juni 2019
jeweils 19.30 Uhr – Stadtgarten am Belvedere


Stay in touch

Subscribe to our newsletter to get the latest news on our work.