Viel Lärm um nichts

von William Shakespeare

Regie: Jürgen von Bülow

Die um keinen Witz verlegene Beatrice und der nicht minder witzige Benedikt geben vor, die Liebe zu verachten und werden dadurch zusammengebracht, dass man beiden getrennt anvertraut, der oder die andere sei in sie oder ihn verliebt. Das Tragische streift zwei andere Verliebte: Hero wird von dem intriganten Don Juan als Dirne verleumdet - Misstrauen bei dem verliebten Claudio, leidende Unschuld bei der glücklichen Hero.

Much Ado About Nothing gehört zu Shakespeares reifsten Komödien und ist Ende 1598 oder Anfang 1599, also kurz vor Eröffnung des Globe Theatre, entstanden. Der Voyeurismus wird auf die Spitze getrieben: In keinem anderen Stück Shakespeares wird so viel belauscht, spioniert, weitererzählt, kolportiert, bewusst fehl informiert und denunziert, wobei wir als Zuschauer die größten Voyeure sind. Vieles davon ist nur unbedeutendes Geschwätz, Klatsch und Tratsch, "viel Lärm um nichts", wie der Titel des Stückes zu implizieren scheint. Ein Autor muss schon über ein gesundes Selbstbewusstsein verfügen, wenn er seine Ware mit so nonchalanter Geste feilbietet. 

Es spielten

  • Donna Pedronia (Prinzessin von Arragon) - Monika Schuhmacher
  • Benedikt (ein Edelmann aus Padua) - Günther Hußlik
  • Claudio (ein florentinischer Graf) - Philipp Stavenhagen
  • Leonato (Fürst von Messina) - Helmut Geider
  • Hero (Leonatos Tochter) - Stefanie Heissler
  • Beatrice (Leonatos Nichte) - Christiane Rieger-Klein
  • Margarethe (Heros Kammerfrau) - Julia Rössler
  • Don Juan (Donna Petronias Halbbruder) - Johannes Durst
  • Borachio (Don Juans Begleiter) - Julian Schlichter
  • Conrad (Don Juans Begleiter) - Katja Neubehler
  • Mönch - Stefan Schuhmacher
  • Holzapfel (ein Amtmann) - Miriam Steinmetz
  • Schlehwein (Unteramtmann) - Nathalie Robach
  • Wachen - Vanessa Smith, Rebecca Ihle
  • Bote - Laura Herzog

Medien